Ratten als Haustiere

RattenWenn man an Ratten denkt, so ist das für viele Menschen zunächst eher mit etwas Unangenehmem verbunden, da es sich eigentlich um Nahrungsmittelschädlinge und Überträger von diversen Krankheiten handelt. Im Laufe des 20. Jahrhunderts präsentierten Schausteller immer häufiger auch Ratten, denn sie entpuppten sich als äußerst intelligente Tiere, die sehr zutraulich und zahm werden können. Nach und nach entwickelten sich Ratten also zu Haustieren, die inzwischen viele Menschen faszinieren. Hat man sich für die Rattenhaltung entschieden, sollte man sich vorab ausreichend darüber informieren, was die artgerechte Haltung, die Ernährung und das Verhalten der Nager angeht.

Das macht Ratten als Haustiere so beliebt

Beschäftigt man sich eine Zeit lang mit Ratten, so wird man feststellen, dass die Tiere nicht nur extrem intelligent sind, sondern zudem auch schnell anhänglich werden. Vor allem für berufstätige Menschen sind es ideale Haustiere, da sie erst mit der Dämmerung aktiv werden. Darüber hinaus sind die Nagetiere sehr anpassungsfähig und gewöhnen sich an feste Zeiten, in denen sie beschäftigt werden.

Ratten sollten immer in einem Rudel gehalten werden, so haben sie stets Gesellschaft, und der Halter kann sich am gemeinsamen Spielen erfreuen. Auch wenn sich Ratten dem Alltag und den Gewohnheiten ihres Besitzers anpassen, behalten sie doch immer ihren eigenen Charakter. Ratten sind die idealen Haustiere für Menschen, die gerne Zeit mit ihren Mitbewohnern verbringen aber sie auch gerne einfach nur beobachten

Die artgerechte Haltung von Farbratten

Zunächst einmal muss man sich darüber im klaren sein, dass es sich bei Ratten um Rudeltiere handelt, von einem Rudel spricht man erst ab drei Ratten. Man kann sich wahlweise für eine gleichgeschlechtliche Gruppe oder eine Haltung von kastrierten Männchen zusammen mit Weibchen entscheiden. Eine Paarhaltung ist nicht zu empfehlen, da es nicht nur häufiger zu Rangeleien kommt, sondern auch das natürliche Verhalten der Tiere unterbunden wird.

Die meisten Käfige aus dem Handel sind schlichtweg zu klein für die Rattenhaltung, weshalb eher ein Eigenbau zu empfehlen ist. Ideal sind Volieren, die für vier Tiere die Mindestmaße von 100 x 60 x 180 cm haben sollten, größer ist natürlich immer besser. Es sollten unbedingt mehrere Zwischenböden eingebaut werden, damit ein tiefer Fall der Tiere verhindert werden kann. Die Grundfläche der Unterkunft sollte mindestens 0,5 Quadratmeter messen, so dass die Tiere auch gut laufen können, darüber hinaus sollte man den Farbratten auch täglich Freilauf gönnen. Da die Nager auch das Klettern lieben, sollte der Käfig auch entsprechend hoch sein.

Um die Ratten zu beschäftigen, sollte an eine spannende und abwechslungsreiche Einrichtung der Voliere achten. Man kann sie mit mehreren Etagen, Klettermöglichkeiten, Röhren und Hängematten interessant gestalten, natürlich muss auch ein Häuschen zum Schlafen bereitgestellt werden. Die Tiere können sich durch Spalten quetschen, weshalb der Abstand der Gitterstäbe einen Zentimeter nicht überschreiten sollte.

Eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung für Ratten

Ratten haben eine Lebenserwartung von etwa zwei bis drei Jahren, damit sie gesund bleiben, sollte man auf eine artgerechte und vielseitige Ernährung achten. Hauptbestandteil des Speiseplans ist ein hochwertiges Trockenfutter, von dem jedes Tier einen Esslöffel am Tag bekommt. Im Handel bekommt man eine Reihe von Futtermischungen für Farbratten, man kann das Futter aber auch im Internet selbst zusammenstellen. Entscheidet man sich für Fertigfutter darf das Futter keinerlei Zucker enthalten, auch bunte, aufgepoppte Bestandteile sind nicht für die Ernährung der Nagetiere geeignet. Das Futter sollte verschiedene Getreidearten, Kräuter, getrocknetes Gemüse, ein paar Ölsaaten, Kerne und Nüsse enthalten.

Die in Geschäften angebotenen Snacks sind größtenteils nicht für die Tiere geeignet, da sie meistens mit Zucker versetzt sind. Als gesunde Leckereien können Trockenobst oder Nüsse in kleinen Mengen dienen. Für Abwechslung in der Ernährung gehören frische Keime regelmäßig gereicht werden, man kann sie in Küchentüchern feucht halten.